Ästhetische Dermatologie: schöner durch Laser

Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Doch wenn der Betrachter sich selbst nicht mehr schön findet? Wenn kleine Makel plötzlich zum Ärgernis werden? Was ist mit diesem Hautfleck dort? Wie lässt sich diese Dauerrötung kaschieren? Und was ist mit der alten Tätowierung, die überhaupt nicht mehr zum Stil passt? Die Antwort auf solche Fragen kann eine Laserbehandlung sein.

Die sogenannte ästhetische Dermatologie gewinnt immer mehr an Bedeutung. Im Zuge eines neuen Schönheitsideals versuchen viele Menschen, sich selbst zu optimieren – auch optisch. Spätestens dann, wenn sich ein Muttermal aber nicht überschminken lässt oder die Haare auf der Oberlippe zu oft rasiert werden müssen, sollte das selbst so empfundene Problem lieber Fachleuten überlassen werden. Es gibt eine Reihe von Medizinern und Zentren für ästhetische Dermatologie wie die Wallenstein Klinik. Diese und andere Häuser sind spezialisiert darauf, kleine Makel mit einem Laser verschwinden zu lassen. Die Hautmerkmale können dabei unscheinbar werden oder ganz verschwinden. Das hängt vom individuellen Fall ab. Aber eins ist sicher: Das Resultat ist in der Regel deutlich sichtbar bzw. unsichtbarer …

Achtung: Hierbei handelt es sich um einen kosmetischen Eingriff. Es gibt viele medizinische Indikationen für ähnliche Symptome und Hautauffälligkeiten, bei denen eine Laserbehandlung ebenfalls greifen kann. In diesem Artikel geht es jedoch um den Wunsch nach einer Verschönerung.

Was lässt sich verschönern?

Dermatologische Behandlungen beschäftigen sich mit der Haut. Ein Eingriff mit dem Laser ist meistens ausschließlich an oberen Hautschichten möglich. Das grenzt die Möglichkeiten jedoch keineswegs ein. Denn genau dort sitzen die unansehnlichen Auffälligkeiten. Von der Haarwurzelbehandlung über Tattoo-Entfernung bis zur Behandlung von Rötungen sind viele verschiedene kosmetische Eingriff durch spezialisierte Ärzte möglich.

Wichtig dabei ist jedoch die individuelle Situation. Vorerkrankungen, der Hauttyp sowie weitere Aspekte spielen in die Behandlung hinein. Die Mediziner beraten die Interessierten ausführlich und klären über Risiken auf. Dennoch sollte sich jeder eine zweite Meinung einholen. Sind Vertrauen und fachliche Expertise als Basis vorhanden, können Interessierte verschiedene ästhetische Verbesserungen vornehmen lassen.

Haarwurzeln zerstören

Laser eignen sich sehr gut dazu, Haarwurzeln zu zerstören. Das Gerät erhitzt diese so stark, dass sie absterben. Somit ist die Behandlung von Körperhaaren ein typisches Angebot der ästhetischen Dermatologie. Bikinizone, Rückenhaare oder Damenbart gehören dann der Vergangenheit an. Allerdings ist dies kein einmaliger Eingriff von wenigen Minuten. Die Behandlung ist zeitraubend und findet meistens in mehreren Sitzungen statt. Außerdem eignen sich eher helle Hauttypen mit dunklen Haaren für den Eingriff.

Rötungen entfernen

Ein weiteres Angebot ist das Entfernen von Hautrötungen. Es ist unbedingt vorher abzuklären, ob eine Krankheit oder eine unproblematische Dauerrötung Ursache ist. Für die Verschönerung von durch Rötungen betroffene Haut eignen sich Laser, mit denen der Arzt obere Hautschichten abträgt. Die darunter liegende Haut bildet eine neue Oberfläche und die Rötung verschwindet bei Behandlungserfolg.

Entfernen von Tätowierungen

Ein richtiges Ärgernis können über die Jahre alte Tätowierungen sein. Auch hier können Spezialisten mit einem Laser sehr gute Ergebnisse erzielen. Das Entfernen ist allerdings langwierig, da viele Flächen mehrfach mit dem Laser zu behandeln sind. Bei dunklen Farben fällt es leichter, die Tinte zu entfernen. Wer sich kleine, klassische dunkle Tattoos hat stechen lassen, kann auf eine komplette Entfernung hoffen. Je großflächiger und bunter, desto schwieriger ist es ein gutes Ergebnis zu erzielen.

Hautflecken weglasern

Muttermale, Blutschwämmchen und Flecken können Ärzte ebenfalls mit dem Laser entfernen. In der Regel schneidet das Gerät die Merkmale heraus und verschweißt zugleich die umgebenden Hautzellen und Blutgefäße. So kann schnell und schmerzarm ein gutes Ergebnis entstehen, das den Makel auf der Haut beseitigt. Wie bei den anderen Eingriffen reichen schwache örtliche Narkosen meistens aus. Teilweise sind gar keine Betäubungen erforderlich.

Wer zahlt für die Verschönerung?

In einigen Fällen kann eine medizinische Indikation gegebene sein. In solchen Fällen übernehmen Krankenkassen die Kosten für die Behandlung. Allerdings sind dies bei den genannten Eingriffen Ausnahmen. Das bedeutet: Wer sich einem solchen ästhetischen Eingriff unterzieht, muss für die Kosten selbst aufkommen. Der konkrete Preis ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Typische Preise starten im dreistelligen Bereich, können jedoch bei zu behandelnden großflächigen Hautpartien zu einer deutlich vierstelligen Summe heranwachsen.

Share this post